Goldpreis mit besorgniserregendem Flash Crash – Vorboten einer Krise?

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on reddit

Der Goldpreis machte einen Großteil seiner Verluste aus dem starken Einbruch zu Beginn des asiatischen Handels wieder wett, bleibt jedoch unter Druck, da die Wetten zunehmen, dass die Federal Reserve bald damit beginnen könnte, ihre massiven geldpolitischen Anreize zu reduzieren.

Der Goldpreis fiel am frühen Montag um mehr als 4 % und sank innerhalb weniger Minuten um 60 $, als sich der Ausverkauf nach den besser als erwartet ausgefallenen Arbeitsmarktdaten vom Freitag zu Beginn des Handels beschleunigte. Marcus Garvey, Leiter der Metallstrategie bei der Macquarie Group Ltd., sagte, dass Gold wahrscheinlich nach dem Überschreiten eines technischen Unterstützungsniveaus und dem Auslösen von Stop-Losses an einem Tag, an dem die Liquidität aufgrund von Feiertagen in Japan und Singapur gering war, nach unten stürzte.

Obwohl sich die Preise von dem anfänglichen Rückgang erholten, steht der Goldpreis weiterhin unter Druck. Ein Abschluss auf dem aktuellen Niveau wäre der niedrigste Stand seit April, nachdem die guten US-Arbeitsmarktdaten in der vergangenen Woche dazu beigetragen hatten, dass das Metall aus einer wochenlangen Handelsspanne um $ 1.800 je Unze ausbrechen konnte. Die inflationsbereinigten Renditen von Staatsanleihen stiegen nach den Daten vom Freitag sprunghaft an und setzten das unverzinsliche Gold unter Druck.

Gold rutschte ab, nachdem es am Montag eine technische Unterstützung durchbrochen hatte
Der jüngste Einbruch unterstreicht die sich verschlechternden Aussichten für den Goldpreis aufgrund der Befürchtung, dass die US-Notenbank angesichts des starken Aufschwungs auf dem US-Arbeitsmarkt die Konjunkturmaßnahmen früher als erwartet zurückfahren könnte. Der Präsident der Dallas Fed, Robert Kaplan, sagte, dass die Zentralbank eher früher als später mit der Rückführung der Ankäufe von Vermögenswerten beginnen sollte.

Der Goldpreis sank um 12:20 Uhr in London um 1 % auf $ 1.745,31 je Unze, nachdem er zuvor den tiefsten Stand seit März erreicht hatte und dem niedrigsten Stand seit mehr als einem Jahr nahe gekommen war. Am Terminmarkt wechselten innerhalb eines einminütigen Zeitfensters mehr als 3.000 Kontrakte den Besitzer – dies entspricht einem Nominalwert von mehr als 500 Millionen Dollar -, da die Aktivität in einer typischerweise ruhigen Handelszeit stark zunahm.

Gold erholte sich im Laufe des Handels, da Schnäppchenjäger den niedrigen Preis nutzten, um in den Markt einzusteigen”, sagte Falkmar Butgereit, ein leitender Händler beim Veredler Heraeus Metals Germany GmbH & Co. KG. Dennoch befürchten viele Investoren, dass die US-Notenbank (Fed) ihre Anleihekäufe bald zurückfahren wird, was die Erwartung von Zinserhöhungen in den Jahren 2022/2023 erhöht.

Der Rückgang des Goldpreises löste in Asien einen ungewöhnlich regen Handel mit Futures aus.
Die Aufmerksamkeit wird sich im Laufe dieser Woche auf neue Wirtschaftsdaten richten, um den Gesundheitszustand der Erholung vom Coronavirus sowie die Inflation zu beurteilen. Es wird erwartet, dass der Verbraucherpreisindex, der am Mittwoch veröffentlicht wird, einen geringeren Anstieg als im Vormonat aufweist, da der Druck auf die Lieferketten aufgrund der Wiedereröffnung nachlässt. Dies könnte die Ansicht der Fed untermauern, dass sich der Inflationsdruck als vorübergehend erweisen wird.

Ein weiterer wichtiger Faktor für den Ausblick ist die Zunahme der Delta-Variante in den USA, die die wirtschaftliche Erholung des Landes erschweren könnte. Die Zahl der neuen Covid-19-Fälle ist auf durchschnittlich mehr als 100.000 pro Tag angestiegen und hat damit wieder das Niveau des Wintereinbruchs vor sechs Monaten erreicht.

An anderen Märkten verlor Silber 1,5 %, nachdem es zuvor den tiefsten Stand seit Dezember erreicht hatte. Platin und Palladium gaben nach. Der Bloomberg Dollar Spot Index zeigte sich wenig verändert, nachdem er am Freitag den höchsten Zuwachs seit fast einem Monat verzeichnet hatte.

Scroll to Top