Kuba erlaubt Bitcoin als Zahlungsmittel – ähnliche Entwicklung wie in El Salvador möglich?

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on reddit

Die kubanische Regierung erklärte am Donnerstag, sie werde Kryptowährungen für Zahlungen auf der Karibikinsel anerkennen und regulieren.

Eine im Amtsblatt veröffentlichte Resolution besagt, dass die Zentralbank des Landes Regeln für solche Währungen festlegen und bestimmen wird, wie Anbieter von entsprechenden Dienstleistungen in Kuba lizenziert werden sollen.

Das zentralamerikanische Land El Salvador bereitet sich darauf vor, die Verwendung von Bitcoin offiziell anzuerkennen, um Überweisungen seiner im Ausland lebenden Bürger zu fördern, wenn sein Krypto-Gesetz am 7. September in Kraft tritt.
Der kubanische Beschluss, der am 15. September in Kraft treten wird, regelt “die Verwendung bestimmter virtueller Vermögenswerte bei kommerziellen Transaktionen sowie die Lizenzierung von Anbietern” dieser Dienstleistungen bei “Operationen im Zusammenhang mit Finanz-, Austausch- und Inkasso- oder Zahlungsaktivitäten” auf oder von kubanischem Territorium aus.

Die Popularität solcher Währungen ist bei einer technologisch versierten Gruppe in Kuba gewachsen, da es schwieriger geworden ist, Dollar zu verwenden, zum Teil aufgrund der verschärften Embargobestimmungen, die unter dem ehemaligen Präsidenten Donald Trump eingeführt wurden.

Bitcoin auf Kuba bereits weit verbreitet

Die Währungen, deren Wert stark steigen und sinken kann, sind weitgehend unabhängig von einer Zentralbank und verwenden weit verbreitete Blockchain-Computercodes, um Überweisungen zu verfolgen.

Der Programmierer Erich García, ein lokaler Experte für Kryptowährungen, sagte gegenüber AP, dass einige Kubaner solche Geräte bereits für Online-Einkäufe nutzen, oft über Geschenkkarten.

Inoffiziellen Schätzungen zufolge verwenden etwa 10.000 Kubaner Bitcoins, was sie zu einer der am weitesten verbreiteten Kryptowährungen im Land macht.

Im Mai letzten Jahres erklärte Präsident Miguel Díaz-Canel, dass seine Regierung die Zweckmäßigkeit der Verwendung von Kryptowährungen für die wirtschaftlichen Operationen des Landes prüfe, dessen BIP im Jahr 2020 aufgrund der Verschärfung des US-Embargos und der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie um 11 Prozent gesunken ist.
Die Entschließung besagt, dass die Zentralbank die Verwendung von Kryptowährungen “aus Gründen des sozioökonomischen Interesses” genehmigen kann, wobei der Staat jedoch sicherstellt, dass ihre Operationen kontrolliert werden.

Es wird auch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Operationen keine illegalen Aktivitäten beinhalten dürfen.

Da Kryptowährungen für vermeintlich anonyme Ferntransaktionen verwendet werden können, sind sie oft bei Menschen beliebt, die versuchen, staatliche Vorschriften zu umgehen – vermutlich einschließlich der US-Beschränkungen für den Geldversand an Länder wie Kuba.

Scroll to Top