PayPal führt seinen Kryptowährungsdienst in Großbritannien ein.

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on reddit

Der US-amerikanische Online-Zahlungsriese erklärte am Montag, dass er britischen Kunden ab dieser Woche den Kauf, das Halten und den Verkauf digitaler Währungen ermöglichen wird.

Dies ist die erste internationale Expansion des Krypto-Produkts von PayPal, das im Oktober letzten Jahres in den USA eingeführt wurde.

“Es hat sich in den USA sehr gut entwickelt”, sagte Jose Fernandez da Ponte, General Manager für Blockchain, Krypto und digitale Währungen bei PayPal, gegenüber CNBC. “Wir gehen davon aus, dass es auch in Großbritannien gut laufen wird.”

Die Krypto-Funktion von PayPal ermöglicht es Kunden, Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum oder Litecoin mit nur 1 Pfund zu kaufen oder zu verkaufen. Die Nutzer können auch Krypto-Kurse in Echtzeit verfolgen und Bildungsinhalte über den Markt finden.

Wie bei der US-Version des Produkts verlässt sich PayPal auf Paxos, ein in New York reguliertes Unternehmen für digitale Währungen, um den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen in Großbritannien zu ermöglichen. PayPal sagte, dass es mit den relevanten britischen Regulierungsbehörden zusammengearbeitet hat, um den Service zu starten.

Ein Sprecher der Financial Conduct Authority, der britischen Aufsichtsbehörde für Finanzdienstleistungen, war für eine Stellungnahme zu dieser Ankündigung nicht sofort erreichbar.

Wachsende Akzeptanz

Der Krypto-Service von PayPal ähnelt dem des britischen Fintech-Unternehmens Revolut. Wie bei Revolut können PayPal-Nutzer ihre Krypto-Bestände nicht außerhalb der App bewegen. Allerdings testet Revolut seit kurzem eine Funktion, mit der Nutzer Bitcoin in ihre persönlichen Wallets abheben können.

PayPal sagt, dass es bei seinem Vorstoß in den Kryptomarkt darum geht, den Menschen die Teilnahme am Markt zu erleichtern. “Die Token und Münzen gibt es schon seit einiger Zeit, aber man musste ein relativ anspruchsvoller Nutzer sein, um darauf zugreifen zu können”, sagte da Ponte. “Das auf einer Plattform wie der unseren zu haben, ist ein wirklich guter Einstiegspunkt.”

Der Zahlungsabwickler ist eines von vielen großen Finanzunternehmen, die den Sprung in die meist unregulierte Welt der Kryptowährungen wagen. Trotz anhaltender Bedenken hinsichtlich der Preisvolatilität, des Verbraucherschutzes und möglicher Geldwäsche in der Branche haben sich große Unternehmen wie Mastercard, Tesla und Facebook in letzter Zeit für Kryptowährungen erwärmt.

Bitcoin, die weltweit größte digitale Währung, erreichte im April ein Rekordhoch von fast 65.000 Dollar, bevor sie im Juli unter 30.000 Dollar fiel, als chinesische Regulierungsbehörden ihr Vorgehen gegen den Markt ausweiteten. Seitdem hat sie sich auf einen Preis von 48.400 Dollar erholt.

Während PayPal mit dem Kryptohandel begann, setzt das Unternehmen darauf, dass digitale Währungen langfristig eine größere Rolle im E-Commerce spielen werden. Anfang dieses Jahres hat PayPal damit begonnen, US-Verbrauchern die Verwendung von Kryptowährungen zu ermöglichen, um bei Millionen von Online-Händlern auf der ganzen Welt zu bezahlen. Außerdem hat das Unternehmen den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen auf Venmo, seine beliebte mobile Geldbörse, ausgeweitet.

“Wir haben definitiv den Ehrgeiz, die Produktpalette in den USA, Großbritannien und anderen Märkten weiter auszubauen”, sagte da Ponte.

“Wir beginnen ganz bewusst mit den ersten Funktionen und werden dann sehen, wohin uns der Markt führt. Verschiedene Märkte haben einen unterschiedlichen Appetit auf Produkte.”

‘Britcoin’

Der Start von PayPals Krypto-Service in Großbritannien erfolgt auch vor dem Hintergrund, dass die Aufsichtsbehörden dem Aufstieg digitaler Währungen zunehmend misstrauisch gegenüberstehen. Im Juni verbot die FCA die britische Tochtergesellschaft von Binance, der weltgrößten Kryptobörse, mit der Begründung, dass sie die Anforderungen an die Geldwäsche nicht erfüllt.

“Es macht Sinn, dass die Regulierungsbehörden diesem Bereich mehr Aufmerksamkeit schenken, da das Interesse der Verbraucher und das Volumen zunehmen”, sagte da Ponte und fügte hinzu, dass PayPal “starke Beziehungen zu den Regulierungsbehörden” aufgebaut hat.

Unterdessen prüfen die Zentralbanken die mögliche Ausgabe eigener digitaler Währungen, da die Verwendung von Bargeld in einer Reihe von Industrieländern rapide abnimmt. Im April erklärten das britische Finanzministerium und die Bank of England, sie würden die mögliche Einführung einer digitalen Version des britischen Pfunds prüfen, die von der britischen Presse als “Britcoin” bezeichnet wurde.

Da Ponte sagte, dass digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) eine “fantastische Aussicht” seien, dass die politischen Entscheidungsträger aber einige Zeit brauchen würden, um die damit verbundenen Schlüsselfragen zu klären.

 

Scroll to Top